28 — 05

What’s Blogging?

Vom Influencer zum Sinnfluencer

Angela Doe

Wie wird man als junge Marke schnell bekannt, wenn man alles aus eigener Tasche zahlt und alleine stemmt?! Dieser Frage gehen wir fast täglich nach. Eine Sache, die so mächtig ist wie nie zuvor und mit der wir ebenfalls ständig konfrontiert sind: Influencer mit Blogs und Instagram Accounts, denen gut und gerne zigtausende Menschen folgen. Warum ihnen gefolgt wird? Wenn ich ehrlich bin, weiß ich es manchmal gar nicht so genau, denn die Inhalte sind oft gleich: Eine junge Frau beim Eis essen, beim Shoppen, mit ihren besten Freundinnen beim Feiern, beim Shoppen, beim Posen am Beach, beim Shoppen, beim Auspacken von Geschenken and so on.

Selbstvermarktung um jeden Preis?

Natürlich sind sie immer super glücklich und sehen aus wie die Covergirls auf Illustrierten. Noch so ein Schönheitsideal, dem die Masse nicht entsprechen kann. Ihre Follower, junge Mädchen, konsumieren Inhalte, die suggerieren: so musst du sein, um glücklich zu werden. Läuft bei uns, der Menschheit, würd ich sagen.

We rise by lifting each others

© Angela Doe

Die etwas anderen Influencer

Gott sei Dank ist das nur der Großteil der Influencer und es gibt auch Ausnahmen*, die ihren Job – eine Bühne zu haben – anders nutzen. Die liebe Angela Doe zum Beispiel, eine echt kuhle Socke, hat sich von diesem Dasein getrennt und bloggt jetzt vegan. Auch in Punkto Kleidung – kein Leder mehr, keine Wolle. Aber nicht nur das. Sie teilt ihre Gedanken über ihr Sein mit uns und die sind wahnsinnig berührend. Sie ist authentisch. Sie teilt Momentaufnahmen auf wunderbare Art und Weise. Und wenn man ihre Texte liest (zum Beispiel diesen: Die Kunst des Helfens), dann fühlt man mit ihr. Tollerweise landet man am Ende des Beitrags von einem eher melancholischen Gedanken bei einem handfesten Ergebnis: Die Kunst des Helfens und wie es glücklich macht. Well done! Weiter so because… LIFE IS HEART!
Ach ja, ich werde dann jetzt übrigens Outfluencer.

Ola

*vorbildlich in Punkto individueller Style und authentisch geblieben: Veronika Heilbrunner mit hey women oder die amazed mag girls, ein gutes Trio – ebenso Swantje mit The Original Copy oder Schuana.Swan und gewiss Einige mehr, die uns noch unbekannt sind. Wir freuen uns, diese bald kennenzulernen.

Einen Blog, den wir in der Zwischenzeit noch kennenlernen durften, darf hier ebenfalls nicht fehlen: die beiden Jungs von uniquedrinks. Objektiv und mit viel Recherche geschriebene Artikel über Getränke verschiedenster Couleur – nicht nur für uns ein Mehrwert. 🙂