19 — 04

Sieh die Welt mit

Sebastians Augen

Mehrmals hinschauen muss man, um den Beitrag von Sebastian Krawczyk fürs Matcha You ABC greifen und begreifen zu können.
Der studierte Kommunikationsdesigner, der das grafische und fotografische Handwerk gleichermaßen beherrscht, hat in der Natur die Inspiration für diese bewegte Arbeit gefunden. Genauer gesagt im Zillertal, hoch oben in den Bergen. Das Motiv zeigt den Blick auf ein und dieselbe Stelle – einmal bei Tag, einmal in einer Vollmondnacht eingefangen. Übereinandergelegt vereinen sich die beiden Aufnahmen zu einem Motiv und bleiben trotzdem konträr. Um das unterschwellige Zusammenspiel und die obskure Einheit stärker zu verdeutlichen, fungiert eine mittig platzierte Drehscheibe. So wechseln Tag und Nacht wie bei einer Uhr der Sonnenstand passgenau die Seiten.

Und mal wieder zeigt sich, wie unterschiedlich Kreativität ihren Ausdruck findet und wie schön es ist, wenn Menschen Raum bekommen, diese zu entfalten. Wenn Sebastian sich Raum nimmt und seine Erfahrung auf Intuition trifft, führt sein behutsamer Blick für Details und sein Gefühl für klare Bildkompositionen in Arbeiten, die Geschichten erzählen.

Mal sind es farbintensive Bilder, die schemenhafte, verschwommene Begegnungen mit der Natur sind. Mal sind es dokumentarische Momentaufnahmen, die er während seiner vielen Reisen festhält.

 

          

Seine neuesten Aufnahmen stammen aus Jerusalem – auch hier sind es Gegensätze, die ihn anziehen. Als stiller Beobachter gibt er uns damit Einblick in eine Stadt, die einem Schmelztiegel unterschiedlicher Kulturen und Lebensformen gleicht.

Liebsten Dank für deinen Beitrag und weiterhin viel Erfolg und Freude mit deinem kreativen Schaffen.

  

 

    

S wie Startup Supermarkt

Vielleicht hat es der ein oder andere bereits vernommen: das Team rund um Matcha You hat Mitte März einen Startup Supermarkt, die Feedback Factory, in Berlin eröffnet. Wozu es einen derartigen Markt braucht, der sich auf Produkte junger Unternehmen konzentriert?! Auch ohne Vorkenntnisse in der Lebensmittelbranche fällt es sicher nicht schwer zu glauben: Für junge unbekannte Unternehmen ist es hierzulande schwieriger ihr Produkt in die Supermarktregale Deutschlands zu bekommen, als für große Unternehmen.
Die Gegenseite (große Handelsketten wie Edeka, Rewe, Denn’s und Co.) als Schuldige zu identifizieren – schließlich sind diese für die Sortimentsauswahl zuständig – wäre jedoch zu einfach gedacht. Sie müssen sich immer mit der Frage konfrontieren: Ist das kleine unbekannte Gegenüber eine Chance oder birgt es zu viele Risiken? Das auf Herz und Nieren zu prüfen ist logisch – jedoch langwierig. Und damit für junge Unternehmen unbefriedigend, da wertvolle Zeit verstreicht und derweil auch gerne mal größere Konkurrenz mit selbiger Produktidee in den Markt drückt.

Was tun? Füße still halten und die Begebenheiten hinnehmen oder neue Möglichkeiten erschaffen? Wir haben uns für Zweiteres entschieden und den weltweit ersten Supermarkt für Produkte, die noch nicht flächendeckend im Handel zu kaufen sind, ins Leben gerufen. Das Besondere hierbei: die Meinungen der Kunden sind essentieller Bestandteil des Konzepts. Das Berliner Institut für Innovationsforschung betreibt doch Marktforschung für die Unternehmen, um Bewertungsgrundlagen für Gespräche mit dem Handel zu schaffen. Die vor Ort betriebene Forschung leistet jedoch mehr als „nur“ das. Am Ende der sechsmonatigen Laufzeit bekommt jedes Unternehmen wertvolle Ergebnisse an die Hand, um bespielsweise Zielgruppen besser zu verstehen, neue Zielgruppenpotentiale auszuschöpfen oder seinen Markenprofil weiter zu schärfen.

Die Feedback Factory befindet sich bis Ende September in Berlin, im Untergeschoss der Wilmersdorfer Arcaden.